Tischtennis-Urgestein Winicjusz Mikler beendet Karriere

von (Kommentare: 0)

Es gibt viele Menschen, die gerne in ihrer Freizeit Tischtennis spielen, und manche von ihnen bleiben ihrer Sportart auch lange treu. Irgendwann – mit 30, 40 oder 50 Jahren – lässt der Ehrgeiz nach und sie beenden ihre „Karriere“.

Es gibt aber auch Ausnahmesportler, die bis ins hohe Alter hinein den Tischtennissport leben, sich in der Welt des Tischtennis weithin großen Respekt und hohe Anerkennung erwerben, weil sie sich um diese Sportart nachhaltig verdient gemacht haben.

Zu diesen Ausnahmesportlern gehört Winicjusz Mikler. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, seine gesamte, über 60 Jahre umfassende Karriere Revue passieren zu lassen, stattdessen soll hier dargestellt werden, welche Rolle „Wini“ für den SV Irsch gespielt hat – und schon das ist ein weites Feld.

Aus Polen stammend, kam er vor mittlerweile über 30 Jahren nach Deutschland und spielte lange Jahre beim TTC Talling. Hieraus resultierte 1996 auch unsere erste Begegnung mit Wini, denn im Finale um den Bezirkspokal spielten die Irscher gegen die Hochwald-Mannschaft. Zwar konnte Irsch das Spiel knapp gewinnen, aber weder Lars Leineweber noch Mario Paulus konnten ihn bezwingen, nur Otmar Zender gewann in einem hochklassigen Spiel knapp. Schon hier zeigte sich uns Winis herausragende sportlich-faire Einstellung, als er uns zum Sieg gratulierte und den Namen des Spielers notierte, gegen den er verloren hatte…

In den nächsten Jahren kam Wini, der gleichzeitig als Trainer und bald auch als Spieler beim Nachbarverein in Saarburg tätig war, immer wieder zum Training nach Irsch, wo vor allem die jungen, aufstrebenden Irscher Nachwuchsspieler von seiner Erfahrung und Spielstärke profitierten. Ab 2004 etwa übernahm er auch nach und nach Trainingsgruppen im Nachwuchsbereich des SV Irsch.

Sein letztes Spiel für Saarburg absolvierte er im März 2011, anschließend ging er wieder für den TTC Talling in der 1. Bezirksliga und der 2. Rheinlandliga an den Start.

Zur Saison 2016/17 freuten wir uns in Irsch über die gute Nachricht, dass Wini nun als Spieler in der 1. und 2. Mannschaft für Irsch auf Punktejagd gehen würde. Das tat er auch, und zwar mit großem Erfolg; er wurde auf Anhieb zu einer wichtigen Verstärkung unserer Bezirksliga-Mannschaft.

Besonders gefürchtet waren seit 2016 auch Winis Teilnahmen an den Vereinsmeisterschaften. Konnte er 2016 gerade noch im Finale geschlagen werden, sicherte er sich 2017 und 2019 den Titel im Herren-Einzel.

Sportlich den höchsten Stellenwert haben aber in den letzten Jahren sicherlich seine Erfolge im Seniorenbereich. Diese sind auf der Ebene des Tischtennis-Verbandes Rheinland im Einzel und im Doppel so zahlreich, dass sie gar nicht alle aufgezählt werden können. Auch im Südwestdeutschen Tischtennis-Verband machte er sich einen Namen, und durch seine dortigen Erfolge konnte er sich sogar mehrmals für die Deutschen Seniorenmeisterschaften qualifizieren.

Im März 2016 zum Beispiel wurde Wini (noch für den TTC Talling startend) Südwestdeutscher Vizemeister im Einzel der Senioren-75-Klasse und qualifizierte sich damit für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Kassel. Im Doppel belegte er zusammen mit seinem Partner Link den dritten Platz.

Zwei Jahre später, 2018, gelang ihm dann der große Triumph in Ingelheim, als er dieses tolle Ergebnis noch steigerte und sich in der gleichen Altersklasse den Titel des Südwestdeutschen Einzelmeisters sicherte. Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Dillingen an der Donau war die verdiente Belohnung. Zuvor hatte er sich den Titel des Rheinland-Meisters im Doppel zusammen mit Volker Große-Meininghaus gesichert, mit dem er dann bei den Südwestdeutschen Meisterschaften die Bronze-Medaille gewann.

Die Serie an Erfolgen hätte er noch weiter ausbauen wollen und sicherlich auch können, aber leider muss auch Wini jetzt seinem Alter Tribut zollen und aus gesundheitlichen Gründen seine lange, erfolgreiche Karriere beenden. Dies ist besonders deshalb schade, weil er sich für die Senioren-WM, die im Juni 2020 in Bordeaux stattfinden wird, angemeldet hatte.

Um nochmals auf den Anfang zu sprechen zu kommen: Wenn jemand seinen Sport so auslebt wie Wini das jahrzehntelang getan hat, hinterlässt er auch seine Spuren. Das gilt auch für Winicjusz Mikler.

Lieber Wini,

wir danken Dir ganz herzlich für den vielfältigen, langjährigen Einsatz in unserem Verein! Deine sportliche, faire Einstellung dient uns allen als Vorbild!

Mario Paulus

für die Abteilung Tischtennis des SV Irsch/Saar

Saarburg, im Februar 2020

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.