TT-Minimeisterschaften: Teilnehmerrekord mit Startproblemen

von (Kommentare: 0)

Es ist vollbracht. Als am Sonntag, dem 25.11.2018, um 15:45 Uhr die letzte Siegerehrung beendet war, waren alle Helfer erleichtert, ein Turnier mit 100 teilnehmenden Kindern geschafft zu haben.

Die Ergebnisse im Überblick

Altersklasse 1 Jungen

  1. Timo Jakoby RS Waldrach
  2. Kevin Palowski RS Waldrach
  3. Jayden Bajra RS Waldrach
  4. Nando Ripping Gymnasium Konz

Altersklasse 2 Jungen

  1. Jonathan Scalla GS Oberemmel
  2. Marvin Heinzel GS Konz Könen
  3. Lars Edenburg GS Oberemmel
  4. Nick Nikolov GS Nittel

Altersklasse 3 Jungen

  1. Levin Krell GS Waldrach
  2. Theo Scalla GS Oberemmel
  3. Leonard Kramer GS Oberemmel
  4. Niclas Dick GS Nittel

Altersklasse 1 Mädchen

  1. Lea Kindermann RS plus Saarburg
  2. Mara Schmitz RS plus Saarburg
  3. Lara Gil Ramos RS plus Saarburg
  4. Eva Trierweiler RS plus Saarburg

Altersklasse 2 Mädchen

  1. Tomke Weber GS Nittel
  2. Zora Bredin GS Nittel
  3. Pauline Löb GS St. Marien Saarburg
  4. Jenna Otto GS Wiltingen

Altersklasse 3 Mädchen

  1. Chloe Offer-Noel GS Wincheringen
  2. Salome Offer-Noel GS Wincheringen
  3. Chiara Meier GS Wincheringen
  4. Jule Harig GS Wincheringen

Vorab ein riesiges Lob an unseren EDV-Spezialisten Peter Winter, der wohl auch Dank seines bestimmt guten Drahtes nach oben die Zeitversäumnisse am Turnierstart problemlos und zügig aufholte. Als morgens um 09:15 Uhr das erste Kind auftauchte, ahnte noch keiner, wie schnell eine Turnhalle voll werden kann. Vorangemeldet waren 92 Kinder, nach einigen krankheitsbedingten Absagen und den Nachmeldungen am Sonntag waren dann doch 100 Kinder am Start, aller Altersklassen besetzt. „Damit habe ich absolut nicht gerechnet“, so der überwältigte Turnierleiter Elmar Georg Konrath, der noch am Montag zuvor gerade mal sechzig Anmeldungen vorliegen hatte, was auch schon eine starke Beteiligung gewesen wäre.

Die Anzahl an Kindern erforderte einen Dauereinsatz der Schiedsrichter, und auch Roland Bucher vom SV Oberemmel sowie Stefan Reichert und Markus Krell vom SV Morscheid waren sich nicht zu schade, mitzuhelfen. Und Christa Bruckmann von den TTF Konz half bei den anfänglichen EDV-Problemen. Übrigens nicht die einzige Hilfe aus Konz: Leon Bottler erwies sich als absolutes Multitalent. Schiedsrichter, Verpflegungsstand, Tribünenaufsicht und Abbau - überall war er im Einsatz.

Spannende Spiele, miteinander kommunizierende Kinder, ein Paar vergossene Tränen, Freuderufe, zufriedene Gesichter, mitfiebernde Eltern - alles war dabei beim Turnier. Ein Finale war für ein Elternteil ganz entspannt, standen doch im Finale der Altersklasse 3 Mädchen die beiden Zwillingsschwestern Chloe und Salome Offer-Noel aus Wincheringen, welches die Erstgenannte gewann. Ein Sieger und ein zweiter Platz, allerdings in zwei verschiedenen Klassen, ging an die Familie Scalla, Jonathan gewann die Altersklasse 2 Jungen, Theo sicherte sich Platz zwei in der Altersklasse 3 Jungen hinter dem Morscheider Levin Krell. Ganz stark vertreten und auch erfolgreich waren die Kinder aus der Grundschule Nittel. Tomke Weber holte sich den Titel in der Altersklasse 2 der Mädchen vor Zora Bredin, ebenfalls aus Nittel. Dazu kamen für die Grundschule In Nittel noch Platz vier in der Altersklasse 2 und 3 Jungen von Nick Nikolov und Niclas Dick.

Die Altersklasse 1 der Jungen stand klar im Zeichen der Spieler aus Waldrach, hier siegte Timo Jakoby vor Kevin Palowski. Ähnliches Bild in der Altersklasse 1 Mädchen, hier ließ Lea Kindermann aus Tawern ihren Schulkolleginnen von der Realschule plus Saarburg keine Chance und kürte sich zur Minimeisterin.

Bei der Siegerehrung strahlten auf jeden Fall alle Kinder, ob es nun das goldene Tischtennismännchen, bzw. -frauchen, die Schlägertrophäe oder die Medaillen neben den Urkunden gab, zudem waren ja auch Sachpreise dabei, u.a. Eintrittskarten zu TT-Bundesligaspielen in Saarbrücken oder Grenzau, Eintrittskarten zu den Karl-May-Spielen in Pluwig, zur Villa Borg oder zum Besucherbergwerk Fell. Und da auch alle Kinder, die schon vorher ausgeschieden waren, mit Urkunde und einem kleinen Sachpreis ausgezeichnet wurden, konnte man davon ausgehen, dass alle Kinder zufrieden und sicher auch etwas müde nach Hause gingen.

Und das war auch so das Schlusswort, mal auf kölsch: Et war schön, et war joot, me jonn! (Es war schön, es war gut, wir gehen!)

Elmar-Georg Konrath

 

Zu den Bildern gelangt man hier...

Kopie des Artikels im Trierischen Volksfreund vom 13.12.2018
Kopie des Artikels im Trierischen Volksfreund vom 13.12.2018

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.