TT-Nachwuchs: Freundschaftsspiele in Trierweiler

von (Kommentare: 0)

Trierweilers Trainer schickte acht Akteure nach Greimerath, immerhin auch Jungen im Alter von über 14 Jahren. Die JSG Greimerath schickte vor allem die Jüngsten an die Tische, mit 12 Jahren waren Kristin Meyer und Luis Schaeffer die ältesten Spieler der beiden Teams, dafür standen aber mit Edouard Weiler, Linus Diedrich und Nikita Giss gleich drei achtjährige Spieler an den Tischen.

In den ersten beiden Partien standen sich jeweils die ersten Mannschaften bzw. zweiten Mannschaften gegenüber. In der Besetzung Tilo Lambert, Joel Klein, Edouard Weiler, Nikita Giss und Linus Diederich holte das Team zwar nur drei Punkte gegen die Trierweilerer, aber zwei davon holte ausgerechnet der jüngste Spieler Nikita Giss. Den dritten Punkt machte Edouard Weiler, der fast auch das Doppel mit Linus Diedrich gewonnen hätte.

Die Erstbesetzung der JSG holte mit einer durchwachsenen Vorstellung ein 6:4 gegen den TTC Trierweiler 1. Hier punkteten im Einzel David Pütz (1), Kristin Meyer (1), Ben Schaeffer (2) und Luis Schaeffer sowie das Doppel Meyer / Pütz (1). Dass es so knapp war, lag sicher auch daran, dass die gegnerischen Spieler definitiv einen Größenvorteil hatten, aber auch etwas an der Konzentration unseres Teams in den knappen Partien.

Die zweite Spielrunde sah dann einen klaren 10:0-Sieg der ersten Trierweilerer Mannschaft gegen die zweite Mannschaft der JSG Irsch-Greimerath. Man kann sicher die Frage stellen, warum die Jüngsten gegen teilweise vier oder fünf Jahre ältere Jugendliche überhaupt gespielt haben, aber hier konnte man sehen, dass sich keiner entmutigen ließ und jeder sein Bestes gibt; und auch in solchen Spielen gibt es Lerneffekte. Die erste Jugend gewann gegen die zweite Jugend des TTC Trierweiler klar mit 8:2, hier punkteten das Doppel Meyer / Schaeffer Luis (1), Davids Pütz (2), Ben Schaeffer (1), Luis Schaeffer (2) und Kristin Meyer (2). Gut war hier vor allem, wie die Spieler auch bei der umgestellten Aufstellungsreihenfolge und den geänderten Doppeln agierten.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es unabhängig von den Ergebnissen allen gefallen hat, sicher hat auch die gute Verpflegung da einen Anteil beigetragen, die Eltern und Kinder konnten in den Spielpausen Kuchen essen, auch die Getränke sowie der für Erwachsene unverzichtbare Kaffee wurden angeboten. Diese Aktion hat aber vor allem gezeigt, wie man als Vereine untereinander und vor allem miteinander umgehen sollte. Die JSG Irsch-Greimerath freut sich auf jeden Fall schon auf die Spiele nächstes Jahr in Trierweiler.

Elmar-Georg Konrath

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.